Neue Richtlinien fuer die Kenntlichmachung von Gross- und Schwertransporten

Frachtguttransporte, deren Masse die zulaessigen Abmessungen des § 32 StVZO ueberschreiten oder die zulaessige Laenge oder Breite nach § 22 StVO ueberschreiten, gelten als Gross- bzw. Schwertransporte. Da diese Transporte eine uebermaessige Belastung fuer die Strassen sowie fuer andere Verkehrsteilnehmer bedeuten, muss ihr Einsatz gesondert geregelt werden.

Schwertransport© Guenter Menzl – Fotolia.com

Gross- und Schwertransporte beduerfen einer vorherigen Genehmigung. In Abhaengigkeit von Hoehe, Laenge und Breite des Fahrzeugs samt seiner Ladung koennen sogar Begleitfahrzeuge und/oder die Begleitung durch die Polizei erforderlich sein.

Neue Richtlinien bereits in Kraft

Weitere Vorgaben bei der Durchfuehrung von Gross- und Schwertransporten enthalten die Richtlinien ueber die Kenntlichmachung ueberbreiter und ueberlanger Strassenfahrzeuge sowie bestimmter hinausragender Ladungen. Diese Richtlinien stammen jedoch urspruenglich aus dem Jahr 1962. Zuletzt wurden die Richtlinien vor mehr als 30 Jahren – im Jahr 1983 – geaendert, weshalb sie den technischen Gegebenheiten nicht mehr entsprechen. Wie die Bundesfachgruppe Schwertransporte Kranarbeiten e.V. kuerzlich verkuendete, haben sich die Regelungen fuer Gross- und Schwertransporte unlaengst geaendert. Die ueberarbeiteten Richtlinien wurden bereits im Verkehrsblatt Nr. 8/2015 vom 30. April 2015 veroeffentlicht und loesen damit die vorherigen Richtlinien fuer die Kenntlichmachung von Gross- und Schwertransporten ab diesem Tag ab.

Richtlinien beruecksichtigen Stand der Technik

In der novellierten Fassung der Richtlinien wurde vor allem dem technischen Fortschritt der letzten 30 Jahre Rechnung getragen und die Kenntlichmachungsmittel dem Stand der Technik angepasst. Als neue Kenntlichmachungsmittel sind nun neben zahlreichen anderen Moeglichkeiten u.a. bauartgenehmigte Parkwarntafeln zulaessig. Es wird in der neuen Fassung ausserdem zwischen Kenntlichmachung von ueberbreiten Fahrzeugen (ohne Ladung) und der Kenntlichmachung hinausragender Ladung unterschieden. Bei einem Ladungsueberstand nach hinten von mehr als 1 m muss kuenftig auch eine Kenntlichmachung der Ladung zur Seite erfolgen.

http://www.logistik-watchblog.de/neuheiten/269-neue-richtlinien-kenntlichmachung-gross-schwertransporten.html

Vom ersten bis zum letzten Meter sowie jede Etappe dazwischen

ohne Fernlastfahrer kaeme die Lieferkette zum Erliegen.

Lkws sind das Zentrum des europaeischen Transportwesens, sowie ohne die passenden Personen hinter dem Volant wuerden alle diese staendig laufenden Transportketten zum Zusammenbrechen kommen.

Auch Profis fuer Logistik sowie Transport uebergehen manchmal, dass hinter den Navigations-Programmen, Netz-Mustern wie auch Nachfrage-Berechnungen echte Menschen stehen, die die fordernde Profession des Trucken ausueben – die Haupt-Aufgabe in jeder Zulieferkette!

Ohne Personen wie zum Beispiel Xavier Almendro, welcher seit 20 Jahren unfallfrei LKW faehrt, waere das System schon lange zusammengebrochen. Er weiss, was mittlerweile auf der Strasse geschieht: Vom ueberaus gestiegenen Verkehrsaufgebot in Europa. Von Autofahrern, welche nicht verstehen koennen, wie schwer es ist, einen vollauf befuellten Lastkraftwagen zu lenken. Von der Achtsamkeit, die saemtliche Kilometer bedingen.

Lopez-villanueva beziffert, dass er in bis zu 9 brenzlige Begebenheiten taeglich geraet. “Die Lastwagenfahrer muessen staendig daran denken, was um sie umher passiert”, bemerkt er. “Ein gewoehnlicher Autofahrer wuerde aller Voraussicht nach kaeseweiss werden, sobald ich ihm beschreiben wuerde, was ich an einem rundheraus normalen Tag erlebe.”

Auf uebervollen Strassen zu fahren ist jedoch keineswegs die groesste Herausforderung der Lastwagenfahrer. Sie muessen ihre LKW bis in alle Einzelheiten gueterverkehr kennen, strikte Gesetze einhalten sowie haben es oft mit knausrig geplanten Terminen zu tun. Ausserdem sollen sie zuweilen lange Wartezeiten beim http://www.ibs.net/se/ Be- sowie Entladen ueberbruecken. Sowie danach existiert der Risikoumstand Wetterlage.

Selbst mit den angesprochenen Schwierigkeiten sind trotzdem jede Menge Fahrer lieber auf der Strasse und entdecken die Welt, als einem Buerojob auszuuebeb.“LKW-Fahrer sind die originalen sozialen Netwerker”, bemerkt Klaus Findinger, Sprecher der Wirtschaftskammer fuer Wirtschaftskammer fuer Logistik und Transport.

“Sie waren wirklich durchaus vor langem mit CB-Funkgeraeten untereinander verbunden und halfen einander .”

Warnstreiks bei der Post gehen weiter

Bundesweit rechnet die Gewerkschaft Verdi mit rund 5000 Streikenden. Die Beschaeftigten hoffen auf ein Angebot der Arbeitgeber.

Berlin. Vor der naechsten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt bei der Post hat die Gewerkschaft Verdi ihren Forderungen mit weiteren Warnstreiks am Montag Nachdruck verliehen. Bundesweit rechne die Gewerkschaft mit rund 5000 Streikenden, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Der Schwerpunkt des Ausstandes lag im Bereich der Brief- und Paketzustellung. Betroffen waren unter anderem Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Wuerttemberg, Bremen und Niedersachsen.

Verdi-Verhandlungsfuehrerin Andrea Kocsis betonte: „Den Beschaeftigen ist es ernst. Sie erwarten von ihrem Arbeitgeber endlich ein vernuenftiges Angebot.” Die fuenfte Tarifverhandlungsrunde soll am Mittwoch und Donnerstag in Koenigswinter bei Bonn stattfinden.

Hintergrund der Streiks ist der Aufbau eines Paketzustellernetzes durch die Gruendung von 49 regionalen Gesellschaften. Dort arbeiten bereits mehr als 6000 Menschen, darunter viele ehemals befristet Beschaeftigte der Post. Bezahlt werden sie aber zu niedrigeren Loehnen. Verdi sieht in dem Vorgehen einen Vertragsbruch und fordert fuer 140.000 Beschaeftigte als Ausgleich eine Verkuerzung der woechentlichen Arbeitszeiten von 38,5 auf 36 Stunden mit vollem Lohnausgleich.

Das Unternehmen hatte unter anderem angeboten, den Kuendigungsschutz fuer die Beschaeftigten um drei Jahre bis 2018 auszuweiten sowie Heiligabend und Silvester wieder als arbeitsfreie Tage einzufuehren. Verdi hatte von einer Mogelpackung gesprochen und das Angebot zurueckgewiesen. (dpa)

http://feedproxy.google.com/~r/Verkehrsrundschaude-Nachrichten/~3/sIIY6j6Thhk/warnstreiks-bei-der-post-gehen-weiter-1637287.html

Guten Tag beisammen,

Nun ist es tatsaechlich soweit, ich sitze letztendlich am ersten Eintrag. Nach langem hin und zurueck gruebeln sowie einiger Ueberwindung werde ich einen Blog fuehren, auf dem ihr Aufschlussreiches und bemerkenswerte Daten zur Problematik Befoerderung und Nachschubwesen entdecken koennt.

Bleib daher dabei … interessante Inhalte werden folgen.

Heinz